Gynäkologie

Mit etwa 1400 Entbindungen im Jahr gehört das Marienhospital zu den führenden Geburtskliniken in Südhessen. Doch was tun bei unklaren Blutungen, Knoten in der Brust oder unerklärlichen Bauchschmerzen? Auch dann sind Frauen bei den acht Gynäkologen im Marienhospital bestens versorgt. Einen großen Beitrag dazu leisten wir durch unser Belegarztsystem, das eine Rund-um-Betreuung von der Diagnose über den operativen Eingriff bis zur Nachsorge gewährleistet.

Vorgenommen wird die gesamte Bandbreite gynäkologischer Operationen, sowohl ambulante als auch stationäre Eingriffe. Die frauenheilkundlichen Eingriffe können über einen Bauchschnitt (abdominal) oder von der Scheide her (vaginal) erfolgen. Dazu zählen alle gut- und bösartigen Unterleibserkrankungen. Auch Operationen an der Brust werden im Marienhospital durchgeführt. Oberstes Ziel ist dabei immer der Organerhalt.

Leistungsspektrum

  • endoskopische Eingriffe wie diagnostische und therapeutische Bauchspiegelungen (Pelviskopie), auch bei Kinderwunsch
  • Operationen bei Harninkontinenz/Gebärmuttersenkung
  • Ausschabung (Abrasio/Curettage)
  • Gebärmutterspiegelung/Hysteroskopie
  • Polypenentfernung durch Hysteroskopie
  • Behandlung von Eileiterschwangerschaften
  • Diagnose und Therapie von gutartigen Tumoren der Eierstöcke (z.B. Zysten)
  • Diagnose und Therapie von Myomen Diagnose und Therapie von Gebärmutterhals-, Gebärmutterkörper-, Eileiter- und Eierstockkrebs sowie Scheidenkrebs und Krebs der äußeren Genitalien
  • Diagnose und Therapie von Brustkrebs (Mammakarzinom)

Therapeutische Verfahren

  • Krebsvorsorge in eigenem Zytologischen Einsende-Labor
  • Präoperative Tumoruntersuchung (präoperative feingewebliche Untersuchung) - 3D-hochauflösender Ultraschall und die Jet-Nadel-Biopsie
  • Intraoperative Untersuchung sogenannter Wächterlymphknoten - Sentinel-Node-Biopsie (ohne unnötige Entfernung der Achsellymphknoten)
  • Stadium gerechte Onko-Chirurgie entsprechend der S3 und EUSOMA Leitlinien
  • Ambulante Operationen
  • Ambulante Chemotherapie in speziellen Räumen
  • Hormontherapie und Zytokinen
  • Immuntherapie (Antikörper-Therapie) z.B. Herceptin beim Brustkrebs
  • Bisphosphonatentherapie bei Brustkrebs und Osteoporose (Knochenschwund)
  • Komplementäre Therapieeinsätze (Alternative Therapie) z.B. Thymus, Mistel, Faktor AF 2, Selen, hochdosierte Vitamingabe oder Enzymtherapie
  • Ernährungsberatung

Kontakt

Marienhospital Darmstadt

Martinspfad 72
64285 Darmstadt

Telefon 06151 406-0
Telefax 06151 406-104

E-Mail: info@marienhospital-darmstadt.de


Stationsleitung

Katarzyna Voigt
Telefon: 06151 / 406 - 351