Multimodale Schmerztherapie

Multimodale Schmerztherapie

Die Multimodale Schmerztherapie im Marienhospital richtet sich an Patienten mit chronischen Schmerzen wie beispielsweise: 

  • Kreuz- / Rückenschmerzen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Nervenschmerz
  • Phantom- und Stumpfschmerz
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Gesichtsschmerzen
  • Weichteilrheuma (Fibromyalgie)
  • Gürtelrosenschmerzen (Herpes zoster)
  • Sudeck-Syndrom (sympathische Reflexdystrophie, CRPS)
  • Narbenschmerzen
  • Schmerzen bei Durchblutungsstörungen
  • Schmerzen ohne erkennbare Ursache

Bei der Multimodalen Schmerztherapie handelt es sich um ein ganzheitliches Therapiekonzept, das Körper und Seele gleichermaßen berücksichtigt. Die Bezeichnung "multimodal" leitet sich ab von "viele" (lateinisch: multi) "Arten" (lateinisch: modi). Denn mehrere Fachdisziplinen sind an der Therapie der Schmerzpatienten beteiligt. Sie arbeiten eng zusammen und stimmen die Behandlung aufeinander ab.

An der Multimodalen Schmerztherapie im Marienhospital Darmstadt beteiligen sich die Fachbereiche Psychosomatik, Anästhesiologie, Chirurgie, Orthopädie, Neurologie, Neurochirurgie und Onkologie.

Voraussetzung für den Erfolg der Behandlung ist die Bereitschaft der Patientinnen und Patienten, die Therapie aktiv zu unterstützen. Sie müssen entsprechend ihrer Möglichkeiten und Fähigkeiten an der Behandlung mitwirken.

Wie funktioniert die Multimodale Schmerztherapie und für wen ist sie geeignet?

Hier können sich Mediziner über die monatlichen Schmerzkonferenzen informieren.

 

Nähere Informationen und Terminvergabe:
Patienten und einweisende Ärzte können sich an das Sekretariat der Multimodalen Schmerztherapie wenden.
Sie erreichen Daniela Thrun unter:
Telefon:  06151 406 - 915
Telefax:  06151 406 - 178
E-Mail: schmerzzentrum [at] marienhospital-darmstadt [dot] de

Unsere ausführliche Patienteninformation finden Sie hier zum Herunterladen: